Sie sind hier: Startseite - Arten & Herkunft - Mittelhamster - Syrische Goldhamster

Der Syrischer Goldhamster - das Original

Der ursprüngliche Syrische-Goldhamster hat wildfarbenes, teilweise auch goldbraunes, Fell. Außerdem hat er, ebenso wie die meisten anderen Nager, einen hellgrauen, bis hin zu einem weißen, Bauch und wird daher eben als wildfarbener Goldhamster bezeichnet. Daneben noch recht typisch für diese ca. 15-18 cm großen Tiere sind die dunklen, eigentlich schwarzen, Wangenstreifen. Dadurch wirken sie doch recht bunt. Am Ende ihres kurzen, breiten und dadurch doch recht gedrungen wirkenden Körpers haben die Goldhamster noch ein ca. 1-2 cm langes Schwänzchen. Die weiblichen Tiere sind außerdem immer ein wenig größer und schwerer als die Männchen.

Syrische-Goldhamster
Ein "waschechter" wildfarbener Goldy.

Dem Menschen gegenüber ist diese Hamsterart eigentlich recht friedlich eingestellt, manchmal etwas launisch. Jedoch verhalten sich diese sehr vitalen und robusten Tierchen äußerst aggressiv ihren Artgenossen gegenüber. Gerade bei den wildfarbenen, weiblichen Goldhamstern ist teilweise ein recht aggressives Verhalten zu beobachten, wenn irgend ein "ungebetener Gast" ihr Revier betritt. Von daher ist bei den Gold- bzw. Mittelhamstern eigentlich grundsätzlich von einer Haltung mehrerer Tiere in einer Behausung abzusehen. Es gibt zwar auch hier immer wieder Ausnahmen und selbst obwohl in letzter Zeit doch hauptsächlich mit "friedlichen Tieren" gezüchtet wird, gilt eigentlich immer die Regel: ein Hamster - eine Behausung!